100_2_1-021-02-titel-g.gif

Neubau Wiesenhaus
Alters- und Pflegeheim Kühlewil

Weiter...

 

Die Anlage des heutigen Alters- und Pflegeheims Kühlewil, oberhalb von Kehrsatz bei Bern in der Gemeinde Wald gelegen, wurde 1892 als Armenanstalt der Stadt Bern in Betrieb genommen.

Der symetrische, U-förmige Grundriss des Haupthauses, bildete zusammen mit dem westseitigen Querbau einen geschlossenen Innenhof, welcher in der Achse mit einer Trennmauer zweigeteilt war. Die Symetrie im Grundriss und die Unterteilung im Hof ergab sich durch die getrennten Nutzungen der Männer- und Frauenabteilungen. In mehreren Etappen 1925, 1950 und 1970 ist das Haupthaus zum Hof erweitert worden.
 
In den 1980er Jahren wurde die Anlage nordseitig durch einen schräg zum Haupthaus liegenden Pflegetrakt (heutiges Blumenhaus) erweitert. Im gleichzeitig als Gelenk und Verbindung zum Haupthaus Nord erstellten Wirtschaftstrakt wurden die Küche, Wäscherei, Gärtnerei, Anlieferung und Haustechnikzentrale eingebaut.
 
Der Wandel der letzten Jahre in der Pflege und der Betreuung von alten Menschen, bedingt v.a. durch eine stärkere Betreuung von Pflegefällen, aber auch von an Demenz erkrankten Menschen, führte dazu, dass sich das Alters- und Pflegeheim Kühlewil ein neues Pflegeleitbild erarbeiten musste. Die bestehende Bausubstanz in Kühlewil konnte den neuen Pflegeanforderungen nicht genügen, weshalb die Stadtbauten Bern (heute Hochbau Stadt Bern) im Sommer 2005 einen öffentlichen, einstufigen Projektwettbewerb ausschrieben, welchen die Binggeli Architekten SIA (heute 123architekten gmbh), Biel mit ihrem Projekt „Piranha“ gewinnen konnten. Das Umbau- und Erneuerungsprojekt ist, soweit finanziell verkraftbar, in Anlehnung an das neue Pflegeleitbild des Heims entwickelt worden.
 
Durch den Umbau soll die Hierarchie der verschiedenen Gebäude in der Gesamtanlage wieder hergestellt werden. Haupthaus Mitte, Lindenhof und Wiesenhaus bilden den Kern der Anlage. Der bestehende Park an der Ostseite, der Garten für die an Demenz erkrankten Bewohner/innen im Norden vom Blumenhaus, die bestehende Gärtnerei, der neue Obstbaumgarten westlich vom Wiesenhaus und die ergänzte Baumreihe entlang der Südseite ergeben einen grünen Ring um die Anlage und binden sie in die Landschaft ein.

Mit dem neuen Wiesenhaus wird der Hofraum gegen Westen leicht geöffnet. Die luftigere und leichtere Stimmung soll, zusammen mit der Neuinterpretation eines Bauerngartens, den Hof zusätzlich beleben und entspricht der Offenheit des heutigen Pflegeleitbildes. Das Wiesenhaus mit 36 Einzelzimmern wurde in einer ersten Bauetappe erstellt und im November 2014 eröffnet, damit es als „Provisorium“ für den Umbau des Haupthauses dienen kann.
 
Der Zugang zum westseitigen Wiesenhaus erfolgt über den Hof. Eine unterirdische Verbindung über das Untergeschoss vom Haupthaus Nord erleichtert zudem den Zugang für das Personal und die Verteilung von Essen und Wäsche.
Auf drei Geschossen werden im Wiesenhaus drei Pflegewohngruppen mit je 12 Zimmern und individuellen Nassräumen eingerichtet. Die Aufenthalts-, Ess- und Wohbereiche an beiden Gebäudeenden bieten eine äusserst attraktive Aussicht auf den neuen Bauerngarten, den Lindenhof, den Anlieferungshof, in die wunderbare Landschaft oder in Richtung Bern. Im Untergeschoss sind Personalgarderoben, Technik- und Lagerräumen untergebracht.
 
Die Fassadenkonstruktion des Neubaus besteht aus einer verputzten Aussendämmung. Die Putzstruktur bindet das Wiesenhaus mit seiner Farbe optisch an das Haupthaus an, integriert sich aber auch gut in die Landschaft.
 
Der Neubau Wiesenhaus wurde in einer ersten Bauetappe realisiert, damit er als „Provisorium“ für den Umbau des Haupthauses dienen kann.
 
Nach dem Umbau und der Erweiterung der Anlage wird das Alters- und Pflegeheim Kühlewil 160 Betten in unterschiedlichsten Zimmern, für die verschiedensten Bedürfnisse in der Pflege von alten Menschen anbieten können. So werden nebst altersbedingten Pflegebedürftigen auch an Demenz erkrankte, sucht- und psychisch kranke Menschen in Kühlewil leben. Die Vielseitigkeit der Pflegeangebote und der Zimmertypen, die neuen, grosszügigen Wohn-, Ess- und Aufenthaltsbereiche, die neue Gestaltung des Haupteingangsbereichs mit Restaurant, Cafeteria und der Öffnung zum Hof, aber auch die Öffnung des Hofs nach Westen mit dem Bauerngarten machen den Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim äusserst attraktiv.

ObjektNeubau Wiesenhaus Alters- und Pflegeheim Kühlewil    
BauherrschaftHochbau Stadt Bern (HSB)
Jahr    2005: Wettbewerb
2006 - 2012: Projektierung
2013 - 2014: Neubau Wiesenhaus
Bauzeit18 Monate
BaukostenGesamtkredit:
CHF 30.75 Mio, BKP 1-9
Neubau Wiesenhaus:
CHF 10.5 Mio, BKP 1-9
MitarbeitDominik Wolf, Projektleitung / Jan Scheidegger / Franziska Mosch / Sara Holzapfel / Andrea Lauener / Claudine Gasser / Eveline Schenk / Madeleine Bodmer / Tobias Häfliger
Zusammenarbeit mitBauleitung
Oliver Minder, L64 Architekten, Bern
Bauingenieur
WAM Planer und Ingenieure AG, Bern
Elektroingenieur
Michel Strub, Herrenschwanden
HLK-Ingenieur
Gruner Roschi AG, Köniz
Sanitäringenieur
Matter + Ammann AG, Bern
Bauphysik
Grolimund & Partner AG, Bern
Lichtplanung
büolicht AG, Ittigen
Landschaftsarchitektur
égü Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
Signaletik
nulleins Kommunikationsdesign Bern
Kunst und Bau
Reto Camenisch, Bern
100_2_1-021-03-g.gif
100_2_1-021-04-g.gif
100_2_1-021-05-k.gif
100_2_1-021-07-k.gif
100_2_1-021-06-k.gif
100_2_1-021-08-g.gif
100_2_1-021-09-k.gif
100_2_1-021-10-m.gif
100_2_1-021-11-g.gif
100_2_1-021-13-k.gif
100_2_1-021-12-m.gif

Grundriss EG

kuehlewil_eg.pdf